Dual HA AVFSHead-1U
AVFS Scale Out HA SAN file system

AVFS

ist ein paralleles, skalierbares HA SAN-Dateisystem
für die Verwaltung von Speicher-Arrays

AVFS steht für Ardis Virtual File System.
AVFS ist eine komplette Eigenentwicklung und seit 4 Jahren im M & E Markt im Einsatz. Es kommt standardmäßig mit iSCSI für Block IO von unstrukturierten Daten und AVFS für die Metadaten. AVFS basiert auf Key-Value- und B-Tree-Datenbanken. Es hat einen kleinen Footprint und ist schnell. Es wird als Hochverfügbarkeits-Setup vorinstalliert auf einem 1U Dual AVFS Head mit Debian Version 10 als Betriebssystem geliefert. Der Dual AVFS Head hat 2 x duale 10GbE/RJ45-Ports und 2 x zwei PCIe-Steckplätze für Netzwerkkarten. Wenn zwei Steckplätze nicht ausreichen, kann eine 3U-Version eines AVFS Head geliefert werden.

DAS SETUP IST EINFACH

Auf den Clients (Server, Workstations, Desktops) wird der AVFS-Client-Treiber installiert, um eine Verbindung mit der Infrastruktur (Netzwerk, Dual AVFS Head und Speicher-Arrays) herzustellen. Die Clients kommunizieren über den AVFS-Treiber mit dem Dual AVFS Head und über iSCSI, iSER, FC oder NVME-oF mit den Speicher-Arrays (Nord-Süd).

iSCSI ist einfach, da iSCSI auf Windows und Linux vorinstalliert ist, und iSCSI für Mac als Teil von AVFS geliefert wird. HPC-Clients, die eine extreme Bandbreite benötigen, werden mit den Speicher-Arrays über iSER und/oder NVME-oF verbunden. Es gibt auch eine so genannte Metadaten- und mögliche Datenkommunikation zwischen den Speicher-Arrays und dem Dual AVFS Head (West-Ost), wie die Abbildung zeigt:

WIE FUNKTIONIERT DAS?

Auf Speicher-Arrays erstellte LUNS sind permanent bei den Clients gemountet und der Zugriff erfolgt parallel. Verzeichnisse/Ordner des AVFS-Dateisystems können als Volumes gemountet werden. Sie werden dann als Folder-Volumes bezeichnet. Auf Speicher-Arrays werden LUNs erstellt. In AVFS werden die LUNs als Data Locations (DL) bezeichnet. Jede Datei in einem Folder-Volume hat einen Pfad zu einem einzelnen DL. Wenn auf eine Datei zugegriffen wird, informiert AVFS das Client-Betriebssystem über den Dateidatenpfad für den DL-Zugriff. Es kann eine beliebige DL sein.

Die Seite des Storage Managers der Webschnittstelle ist die Seite, auf der die DL für die Dateidaten bestimmt wird.

Verschiedene Dateien in einem Folder-Volume können unterschiedliche Pfade für ihre Daten haben. Wenn „Balanced“ ausgewählt ist, geschieht dies unter Verwendung von Round-Robin

IST ES SCHNELL?

Da AVFS ein SAN ist, hat es keinen Einfluss auf die Datenübertragung. Die Gesamtleistung des Systems ergibt sich aus der Summe der Leistung der einzelnen Speicher-Arrays. Die Bandbreite pro Client kann bis zu 20 GB/s betragen. Die Leistung wird bestimmt durch das Speicher-Array und die DL, auf der die Dateidaten gespeichert sind, die Netzwerkschnittstelle sowie die Client-Workstation und die Anwendung. Die Client-Anwendung bestimmt die Anzahl der Dateien, die in eine Warteschlange gestellt werden können oder auf die parallel zugegriffen wird.

Schauen Sie sich das Web Gui und den Balanced Storage Manager genauer an, indem Sie auf die Bilder unter diesem Link klicken.

Das Web Gui der AVFS-Schnittstelle

Der AVFS Balanced Storage Manager